Muttermale

Woher kommt eigentlich der Name Muttermal oder Leberfleck? Gelegentlich kommen pigmentierte Naevi innerhalb einer Familie an genau der gleichen Stelle vor. Das gab dem Muttermal seinen Namen. Und da sie eine er Leber ähnliche Farbe haben, nennt man sie auch Leberfleck.
Beide Namen stehen für eine Anhäufung von pigmentbildenden Zellen in der Haut. Diese sind meistens gutartig. Selten entwickelt sich jedoch aus einem Muttermal ein schwarzer Hautkrebs. Hinweis darauf können Größenwachstum, unscharfe Begrenzungen zur umgebenden Haut oder eine Änderung in der Farbe sein. Solch ein bösartiges Muttermal muss auf jeden Fall so bald wie möglich entfernt werden.

Gutartige Hauttumore

Haut, Hautanhangsgebilde (Haare, Nägel, Drüsen) und Unterhautgewebe bestehen aus sehr vielen unterschiedlichen Zelltypen. Alle Zelltypen können gutartige Tumore ausbilden. Entsprechend vielfältig ist deren Erscheinungsbild. Am bekanntesten sind hier Lipome und Zysten. Mehr Informationen hierzu finden Sie weiter unten.