Dr. Klaus Eichhorn

Privatpraxis für Venen & Haut
Hackenstraße 7 · 80331 München

 

Sprechzeiten

Mo – Fr     9 – 12 Uhr
Mo & Do     14 – 18 Uhr
   
oder nach Vereinbarung

 

Termine

Schnell & einfach:
online vereinbaren

oder anrufen:
(089) 23 23 92 900

Hautkrankheiten

Wenn die Haut versagt

Die Haut hüllt uns ein, sie regelt die Körpertemperatur, nimmt wahr und ist Spiegel unserer Seele. Sie ist das größte Organ unseres gesamten Körpers.
Aber die Haut kann versagen, dann erkrankt sie. Bei den folgenden Erkrankungen stehe ich bereit, um Ihnen mit meiner Erfahrung zu helfen.

Akne: Sie ist die häufigste Hauterkrankung. Bis zu 95% aller jungen Menschen sind davon betroffen. Und etwa 8% der Erwachsenen, meist Frauen. 

Wir können Ihnen helfen, denn wir haben uns auf die Behandlung der Akne spezialisiert. Erfahren Sie mehr.

Akne inversa: Chronisch entzündliche Hauterkrankung in den Achselhöhlen, der Leistenregion und im Analbereich.

Altershaut: Die Altershaut ist schlaff, trocken, faltenreich und neigt zur Ausbildung von vielen, meist gutartigen Hautveränderungen. Das Hautbild ist somit unruhig und vielgestaltig. Eine Vielzahl von Therapiemöglichkeiten, je nach Erscheinungsbild der Haut, steht zur Verfügung.

Aktinische Elastose: Vorzeitige Hautalterung durch Einfluss von Sonnenlicht oder Solarium. Die Haut ist faltig und schlaff, teilweise nimmt sie eine pflastersteinartig gegliederte Struktur an. Verschiedene Peelings stehen als Therapie zur Auswahl.

Altersfleck: Scharf begrenzter brauner Fleck in Hautbezirken, die sehr stark der Sonne ausgesetzt waren. Altersflecken können sehr gut mit dem Laser behandelt werden.

Alterswarze: Gutartige Wucherung von oberflächlichen Hautzellen. Häufigster gutartiger Hauttumor. Hat nichts mit herkömmlichen Warzen zu tun, ist damit auch nicht ansteckend. Kommt familiär gehäuft vor. Meist dunkelbraun. Entartet nie! Kann aus kosmetischen Gründen behandelt werden. Einfache Abtragung nach kurzer Vereisung der Haut.

Chloasma: Siehe unter „Melasma“

Clavus: Siehe unter „Hühnerauge“

Condylomata acuminata: Siehe unter „Feigwarzen“

Couperose: Gefäßerweiterung der Wangenregion. Die Ursache ist unbekannt. Mit dem Laser gut behandelbar.

Dornwarze: Viruswarze an der Fußsohle. Kann durch die Belastung beim Laufen nur wie ein Dorn nach innen wachsen. Ansteckend. Oft mehrere Warzen an beiden Füßen. Sehr viele unterschiedliche Therapiemethoden. Oft sehr hartnäckig.

Eingewachsener Nagel: Meist an der Großzehe. Der Nagel wächst in das umgebende Gewebe ein und führt zu einer Entzündung. Wenn die Ursache eine zu starke Krümmung des Nagels ist, kann eine Nagelspange Linderung verschaffen. Bei eitriger Entzündung muss der Nagel oft operativ verschmälert werden.

Epidermiszyste: Siehe unter „Hautzyste“

Feigwarzen:
Häufigste sexuell übertragbare Erkrankung. Durch HPV Viren verursachte kleine Wärzchen im Genitalbereich, nach längerem Bestehen oft beetartige Ausbreitung. Bei geringer Ausprägung ist eine Operation nicht erforderlich, bei massivem Befall jedoch schon. Immer Mitbehandlung der Partnerin oder des Partners.

Fibrom: Gutartiger Hauttumor. Kommt oft als „Hautanhängsel“ vor. Kann unproblematisch entfernt werden.

Fußpilz: Sehr häufige Infektion der Haut mit Pilzen. Übertragung in Schwimmbad oder Sauna durch infizierte Hautschuppen, die in der aufgeweichten Haut „kleben“ bleiben. Äußert sich oft durch Juckreiz in den Zehenzwischenräumen. Behandlung einfach und mit hoher Erfolgsrate durch Cremes.

Hautzyste: Mit Flüssigkeit oder Talg gefüllter Hohlraum der Haut.

Hidrandenitis suppurativa: Siehe „Akne inversa“

Hyperhidrose oder Hyperhidrosis:  Siehe unter Schwitzneigung

Hühnerauge: Hornschwiele mit zentralem Sporn durch chronischen Druck auf knochennaher Haut verursacht. Meist durch zu enges Schuhwerk oder Fehlstellung der Zehen bzw. der Fußknochen verursacht. Kann durch eine medizinische Fußpflege gut beseitigt werden. Operative Entfernung nur sehr selten nötig.

Hyperkeratose: Verdickung der obersten Hautschicht durch Druck oder mechanische Belastung. Siehe auch unter „Hühnerauge“ oder „Schwiele“.

Keloid: Gutartige Narbenwucherung. Kann nach einer Verletzung oder Operation auftreten. Im Unterschied zur Narbe breitet sich ein Keloid aus. Selten auch spontan bei intakter Haut. Vielfältige Behandlungsmöglichkeiten, wie vereisen, unterspritzen oder bestrahlen. Operation nur in Verbindung mit anderen Methoden.

Lipödem: Fast nur bei Frauen vorkommende Fettgewebsvermehrung, meist an den Beinen. Die betroffenen Regionen sind druckschmerzhaft, es entstehen sehr schnell Blutergüsse.

Lymphödem: Angeborene oder erworbene Einschränkung der Transportkapazität von Lymphgefäßen. Am Arm oft als Folge der Behandlung von Brustkrebs.

Melasma: Bei Frauen im Gesicht auftretender dunkler Fleck. Auslöser ist die Kombination von Sonneneinstrahlung und Hormonen. Daher Entstehung oft während der Schwangerschaft oder bei Einnahme der Pille. Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.

Milie: Kleine Zysten der Haut, meist im Gesicht.

Muttermal: Umgangssprachliche Bezeichnung für eine gutartige Vermehrung von Hautzellen, die für die Bildung des braunen Farbstoffs der Haut zuständig sind.

Nageldystrophie: Fehlbildung der Nägel an Händen oder Füßen.

Nagelpilz: Infektion des Nagels mit Pilzen, meist handelt es sich um Fadenpilze. Für die Behandlung ist Disziplin und Geduld notwendig, da die Nagelplatte nicht durchblutet ist und der Pilz damit einen idealen Nährboden hat.

Narbe: Defektheilung der Haut nach Verletzung. Kann kosmetisch oder funktionell störend sein. Dann ist eine Therapie sinnvoll. Unterschiedliche konservative und operative Behandlungsmethoden.

Onychomykose: Siehe unter „Nagelpilz“

Paronychie: Nagelbettentzündung. Durch kleinere Verletzungen im Bereich des Nagelwalls können Keime eindringen. Diese führen zu einer eitrigen Entzündung.

Pigmentnävus: Siehe unter „Muttermal“

Rosacea: Akne ähnliche Erkrankung des Gesichts beim Erwachsenen. Beginnt mit Rötungen, später können auch „Pickel“ oder „Eiterpickel“ entstehen.

Schwiele: Umschriebene Verdickung der Haut durch Druck oder Reibung. Oft an den Füßen.

Schwitzneigung: Übermäßiges Schwitzen an Händen, Füßen oder Achseln. Ursache unbekannt. Gut behandelbar.

Thrombophlebitis: Siehe unter „Venenentzündung“

Tinea pedis oder pedum: Siehe unter “Fußpilz”

Umlauf: Siehe unter “Paronychie”

Unguis incarnatus: Siehe unter „Eingewachsener Nagel“

Venenentzündung: Entzündung oberflächlicher Venen, häufig bei schon bestehenden Krampfadern.

Verruca seborrhoica: Siehe unter „Alterswarze“

Warze / Verruca vulgaris: Durch Viren ausgelöste Verdickung der Haut. Die Viren werden durch Schmierinfektionen übertragen.

Xerose: Medizinischer Ausdruck für trockene Haut.